Wien heizt hauptsächlich mit Erdgas

Dienstag, 11. September 2018 | Autor: Joachim Berner

Energieverbrauch in Wien Energieverbrauch in Wien Wien ist österreichischer Meister im Energiesparen. Seit 2005 ist der Energieverbrauch in der Bundeshauptstadt pro Kopf um mehr als 20 Prozent zurückgegangen. An erneuerbaren Energien mangelt es aber.

Wien verbraucht am wenigsten Energie

Pro Kopf verbrauchen die Menschen in Wien mit Abstand am wenigsten Energie unter allen Bundesländern: 22.500 Kilowattstunden sind nur die Hälfte des durchschnittlichen Energieverbrauchs in Österreich. “Als Großstadt profitiert Wien davon, dass dichte Siedlungsformen generell weniger Energiebedarf für Mobilität oder Raumwärme bedingen”, erklärt der Österreichische Biomasse-Verband (ÖBV) in einer Presseerklärung zu seinem Datenblatt zu Bioenergie in Wien. Im stark industrialisierten Oberösterreich zum Beispiel sei der Pro-Kopf-Verbrauch rechnerisch fast dreimal so hoch. Dennoch rangiert Wien, wenn es um den Einsatz erneuerbarer Energien geht,  als Schlusslicht. Mit einem Anteil von nur 9,1 Prozent erneuerbarer Energien landet die Stadt im Bundesländervergleich weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 33,5 Prozent.

Stadt will Erneuerbaren-Anteil bis 2020 mehr als verdoppeln

Wien will den Einsatz erneuerbarer Energien forcieren. Die Stadt plant in seiner Rahmenstrategie, ihren Anteil am Endenergieverbrauch bis 2020 auf 20 Prozent zu steigern. Bis 2050 soll die Hälfte des Energieverbrauchs mit ihnen gedeckt werden. Eine neue Bauordnung, die in Neubauten den Einbau von Ölkesseln verbietet und für Sanierungen die Dämmung der obersten Geschoßdecke vorschreibt, soll im Herbst beschlossen werden. Denn bislang dominiert Erdgas zu über der Hälfte den Raumwärmeverbrauch. 409.000 Wohneinheiten werden von Erdgasheizungen versorgt. Etwas weniger mit ebenfalls überwiegend aus Erdgas erzeugter Fernwärme (392.000 Haushalte). Die Zahl der Wohnungen mit Biomassekesseln hat sich in den vergangenen zwölf Jahren um rund 2.000 auf etwa 12.000 erhöht. Im gleichen Zeitraum ist die Anzahl der Ölheizungen von 57.000 auf 31.000 gesunken. Jedoch haben die niedrigen Ölpreise in den vergangenen zwei Jahren laut ÖBV wieder für eine Zunahme gesorgt. Solaranlagen oder Wärmepumpen sind erst bei 8.600 Haushalten installiert.

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
5.051
Schlagworte: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Sie haben News für die Pellets-Branche?

Senden Sie diese an news@pelletshome.com

Newsletter
Bleiben Sie immer up to date. jetzt Newsletter abon­nie­ren

schnell und einfach den richtigen Pelletofen finden!

zum Produktfinder

zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | English | Français | Italiano

Hauptmenü:

Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren