Markt für Flächenheizungen bricht ein

Montag, 08. Juli 2024 | Autor: Joachim Berner

Markt für Flächenheizungen Markt für Flächenheizungen Nach einem kontinuierlichen Wachstum in den vergangenen zehn Jahren ist der Absatz von Flächenheizungen 2023 um mehr als 20 Prozent zurückgegangen.

Flächenheizungen

Das Jahr 2023 war in Deutschland geprägt von der politischen und gesellschaftlichen Debatte um das Gebäudeenergiegesetz (GEG). Damit einhergehend war eine steigende Verunsicherung am Markt festzustellen. Ohne konkrete Faktenlage wurden bis zur Verabschiedung des GEG am 8. September 2023 Bauanträge storniert, Bauvorhaben verschoben und notwendige Sanierungen auf Eis gelegt. Die jährlich erhobenen Marktzahlen des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) sowie des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) spiegeln die große Verunsicherung seitens der Verbraucher. Durch die reduzierte Neubautätigkeit im Wohnungs- und Gewerbebau wurden den Branchenverbänden zufolge 2023 nur etwa 214,5 Millionen laufende Meter Rohr für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme verlegt, im Vorjahr waren es noch 286 Millionen.

Branche fordert bessere Förderung für Flächenheizungen

„Eine Wiederbelebung der Baukonjunktur hat oberste Priorität, denn nur so schaffen wir den dringend benötigten Wohnraum“, kommentiert BVF-Vorsitzender Ulrich Stahl die Zahlen. Der Verband fordert einen umfangreichen Bürokratieabbau, die Vereinfachung der Baugenehmigungen und entsprechende Fördermaßnahmen. Gleichzeitig gelte es, die energetische Sanierung der Bestandsgebäude durch eine entsprechende politische Flankierung voranzutreiben. „Die Reduzierung der maximalen Förderhöhe für Gebäude bedingt, dass die Flächenheizung oftmals nur an den reduzierten Fördersätzen für Umfeldmaßnahmen partizipieren kann“, kritisiert Sascha Allissat, Vorsitzender des Ausschusses Flächenheizung im BDH. Aktuell liege der Schwerpunkt auf der Wärmepumpe als Wärmeerzeuger. Dagegen müsse das Heizsystem als Ganzes gefördert werden, um den größten Hebel zur CO2-Reduktion zu haben. Allissat fordert: „Die Politik muss weitere Anreize schaffen, um die sinnvollen Investitionen in Flächenheizungen und Flächenkühlungen zu forcieren.”

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
5.051
Schlagworte: , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Sie haben News für die Pellets-Branche?

Senden Sie diese an news@pelletshome.com

Newsletter
Bleiben Sie immer up to date. jetzt Newsletter abon­nie­ren

schnell und einfach den richtigen Pelletofen finden!

zum Produktfinder

zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | Italiano

Hauptmenü:

Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren