Deutsche Sägeindustrie fordert Klimawende im Gebäudebereich

Mittwoch, 27. Mai 2020 | Autor: Joachim Berner

DeSH-Präsident Jörn Kimmich DeSH-Präsident Jörn Kimmich Mit einer Vielzahl von Maßnahmen soll die Bundesregierung die Klimawende im Gebäudebereich erreichen: Holzbau fördern, auf heimische und klimafreundliche Ressourcen setzen und Wärme aus Pellets unterstützen. Das fordert der Verband der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DeSH).

Konjunkturprogramme sollen Klimawende im Gebäudebereich anstoßen

In einem Positionspapier appelliert der DeSH vor den anstehenden Koalitionssitzungen am 2. Juni 2020, bei den angekündigten Maßnahmen zur Unterstützung von Wirtschaft und Gesellschaft den Klimaschutz miteinzubeziehen. “Ziel der angekündigten Konjunkturprogramme der Bundesregierung muss es nun sein, nachhaltige und klimafreundliche Investitionen und Maßnahmen zum Wohle der Gesellschaft und Wirtschaft zu fördern”, sagt DeSH-Präsident Jörn Kimmich. Sie müssten die Klimawende im Gebäudebereich einleiten. Die Sägeindustrie schlägt folgende Maßnahmen vor: ein Klimabonus für den Einsatz klimafreundlicher Baustoffe, eine Neubau- und Modernisierungsoffensive für öffentliche Gebäude, bessere Rahmenbedingungen für energetische Gebäudesanierungen sowie vereinfachte, digitale Planungs- und Genehmigungsverfahren.

DeSH: Rahmenbedingungen für energetische Gebäudesanierungen verbessern

Für die Klimawende im Gebäudebereich fordert der DeSH insbesondere eine steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierungen. Sie bilde bei selbstgenutztem Wohnraum im Innen- und Außenbereich einen wichtigen Anreiz für Investitionen. Angesichts der Auswirkungen der Coronakrise auf die gesamtwirtschaftliche Situation erscheint es dem Verband außerdem notwendig zu sein, entsprechende Förderprogramme in den nächsten vier Jahren anzuheben und auszuweiten. “Für den Mietwohnungsbau wären Verbesserungen bei Abschreibungsmöglichkeiten sowie Abschreibungszuschläge ebenso wichtige Instrumente”, erklärt Kimmich. Die Bauindustrie sei in den vergangenen Monaten eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft gewesen. Aktuelle Zahlen würden aber zeigen, dass auch sie nicht von den negativen Auswirkungen der Coronakrise verschont bleiben werde.

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
5.051
Schlagworte: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Sie haben News für die Pellets-Branche?

Senden Sie diese an news@pelletshome.com

Newsletter
Bleiben Sie immer up to date. jetzt Newsletter abon­nie­ren

schnell und einfach den richtigen Pelletofen finden!

zum Produktfinder

zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | Italiano

Hauptmenü:

Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren