Udo Mantau: “Wir nutzen den Rohstoff Holz 1,5-mal”

Dienstag, 11. September 2018 | Autor: Joachim Berner

Udo Mantau Udo Mantau INFRO, die Universität Hamburg und das Thünen-Institut haben die Stoffströme von Holz in Deutschland analysiert. INFRO-Geschäftsführer Udo Mantau erklärt, was mit dem Waldholz in Deutschland passiert.

Herr Mantau, Sie haben dreieinhalb Jahre lang mit ihrem Team daran gearbeitet, die in Deutschland genutzten Holzmengen detailliert zu bilanzieren. Dabei haben Sie Daten zur energetischen Holznutzung erfasst, die die amtliche Statistik noch nicht berücksichtigt. Welches sind die wichtigsten Ergebnisse Ihrer Rohstoffbilanz?
Wichtige Erkenntnisse sind die gesamte Nutzungsmenge von 127 Millionen Kubikmeter Holz und die Aufteilung nach Aufkommens- und Verwendungsbereichen. Wir nutzen alle Holzrohstoffe zwar etwa zur Hälfte stofflich und energetisch, Waldholz – Derbholz – aber zu ca. drei Viertel stofflich und einem Viertel energetisch. Letzteres vor allem als Scheitholz. Der Vorteil der Holzrohstoffbilanz ist, dass sie nicht einzelne Schlussfolgerungen anstrebt, sondern ein neutrales Gesamtbild des Wirtschaftssektors für vielfältige Schlussfolgerungen bietet. Was davon wichtig ist, ergibt sich aus dem Blickwinkel des Betrachters.

Auf welche Art haben Sie die Daten ermittelt?
Damit wollen Sie Ihre Leser sicher nicht langweilen. Ein Versuch, es kurz zu machen: Wir befragen meist in zwei schriftlichen und zwei telefonischen Wellen. Entscheidend ist nicht die Vielfalt der Fragen, sondern die vollständige Erfassung existierender Betriebe und ihrer mengenmäßigen Bedeutung. Dankenswerterweise antworten uns die meisten. Aber es bleiben Restmengen, die wir vielfältig recherchieren. Wichtig ist mir der Hinweis, dass alle Daten der Geheimhaltung unterliegen und nur anonymisierte Auswertungen veröffentlicht werden.

Welcher Anteil wird zur Produktion von Pellets gebraucht und welcher zum Heizen mit den Holzpresslingen?
Stand 2016 haben Energieholzprodukte an der Gesamtnutzung einen Anteil von 3,3 Prozent und an der Derbholznutzung von 0,3 Prozent. Das sind im Wesentlichen Pellets.

Viele Menschen denken, für Pellets würden Bäume gefällt. Stimmt das?
Wie Sie wissen, werden Pellets zum überwiegenden Teil aus Sägespänen erzeugt. Ich warne aber davor, damit das Bäume Fällen negativ zu werten. Die Holzwirtschaft ist ein vernetztes Ganzes. Ohne den Stammholzeinschlag für die Sägeindustrie gäbe es keine Späne für die Pelletsindustrie. Aber es ist ein großer Vorteil dieser Branche, dass sie effizient mit ihren Reststoffen umgeht und in dem Zusammenhang ist die Pelletsindustrie ein wichtiger Teil des Ganzen.

Die holzverarbeitende Industrie hat immer wieder eine Kaskadennutzung des Rohstoffs Holz angemahnt, um einen nachhaltigen Gebrauch zu garantieren. Wie weit ist man in Deutschland dahingehend gekommen?
Kaskadennutzung ist ein Konzept für die Effizienzerhöhung eines Primärrohstoffes wie zum Beispiel Rohholz. Insgesamt nutzen wir den Rohstoff Holz etwa 1,5-mal, das heißt aus einem Kubikmeter Waldholz wird durch die Nutzung von Rest- und Recyclingholz der 1,5-fache Produktnutzen erzielt. Auch die energetische Nutzung von Rest- und Recyclinghölzern ist eine einfache Kaskade. Im stofflichen Bereich können aber vielfache Kaskadennutzungen erzielt werden.

Aufkommen der verwendeten Holzrohstoffe Aufkommen der verwendeten Holzrohstoffe Braucht es eine effizientere Holznutzung und in welchen Bereichen wäre sie hauptsächlich vonnöten?
Danke, dass Sie auch Fragen stellen, die man kurz beantworten kann: Ja, überall. Man kann dazu sagen, dass gerade der Holzwirtschaftssektor der Europäischen Kommission in einer Beispielstudie für die Darstellung und Bewertung bestehender Kaskadennutzungen diente. Manchmal ist es eben der Holzweg, der in die richtige Richtung zeigt.

Welche Beispiele für Kaskadennutzung gibt es in Deutschland beziehungsweise sind die bedeutendsten?
Das ist nun wieder eine komplizierte Frage, denn dabei sollte man zwischen der Gesamtmenge, der Anzahl der Nutzungskaskaden und der Dauer der Nutzung unterschieden. Die Holzwerkstoff- und die Zellstoffindustrie sind bedeutende und vielfältige Bereiche mit Kaskadennutzung. Aber richtig ist auch: Ohne Biomasseanlagen als energetische Verwerter hätte der Werkstoff Holz ein Altholzentsorgungsproblem. Ausschlaggebend sind hier die Entwicklungen in der Prozess- und Wertschöpfungstechnologie, sowie im Produktdesign, das durch die Produktbeschaffenheit die Recyclingfähigkeit beeinflusst.

Die stofflichen und energetischen Nutzungen von Holz liegen derzeit mengenmäßig etwa gleichauf. Während die stoffliche Holzverwendung seit 1990 um etwa 50 Prozent gestiegen ist, wuchs die energetische Nutzung ungefähr um das Dreifache. Worin liegt der Anstieg begründet?
Der Auslöser der stärkeren energetischen Holznutzung war die staatliche Förderung, insbesondere von Biomasseanlagen zur Altholzverwendung. Etwa ab 2003 kam in starkem Maße der Einfluss der steigenden Ölpreise hinzu. Inzwischen ist die Branche der energetischen Nutzung auch institutionell so gut etabliert, dass sie sich ihre Märkte selber schafft.

Verwendung der Holzrohstoffe nach Nutzergruppen Verwendung der Holzrohstoffe nach Nutzergruppen Tragen also gar nicht vor allem Holzfeuerungen zum gestiegenen Holzverbrauch bei, wie oft zu hören ist?
Sie wissen, dass suggestive Fragen Widerspruch herausfordern? Den Anteil der Pelletsheizungen habe ich ja schon genannt. Die Biomassekraftwerke erfüllen auch eine Entsorgungsfunktion und produzieren Strom und Wärme. Wenn man etwas für sein schlechtes Image tun möchte, sollte man dafür plädieren den heimischen Kamin zu verbieten. Emissionen sind per Gesetz zu regeln und welche Holzheizung verwendet wird, soll der Wettbewerb entschieden. Viel Erfolg dabei!

Wie viel mehr Holzfeuerungen könnten installiert werden, bis sie einen kritischen Punkt bei der Holzverwendung erreicht sehen würden?
Jetzt haben Sie auch noch eine Frage gefunden, die man nicht wirklich beantworten kann. Ich müsste ja eine irgendwie geartete Reserve definieren. Sind es die ca. 20 Millionen Kubikmeter die die Nutzung derzeit unter dem Potenzial liegt? Sind es nur die Sägespäne? Wie viel von der Reserve bekommt dann die Sägeindustrie? Usw. Derzeit gibt es Möglichkeiten der erweiterten Nutzung. Wenn wir alles realisieren, was der Alleskönner Holz noch leisten soll – CO2-Speicherung im Bau, CO2-neutrale Energie, biologisch abbaubare Kunststoffe u.v.a.m. – wird es nicht reichen. Dann stellt sich wieder verstärkt die Frage, wer bekommt wie viel von was? Das werden wir dann analysieren. Bewerkstelligen müssen es die Pelletsindustrie und die anderen Holzverwender im fairen Wettbewerb.

Bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe gibt es das Rohstoffmonitoring Holz zum Herunterladen. In der Broschüre “Rohstoffmonitoring Holz: Erwartungen und Möglichkeiten” wird auf die Holzverwendung in Deutschland auf Basis der Studien zum Rohstoffmonitoring Holz eingegangen. Außerdem gibt es ein Handout mit Daten und Botschaften zum Rohstoffmonitoring Holz. 

Die Fragen wurden per E-Mail gestellt.

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
5.051
Schlagworte: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Sie haben News für die Pellets-Branche?

Senden Sie diese an news@pelletshome.com

Newsletter
Bleiben Sie immer up to date. jetzt Newsletter abon­nie­ren

schnell und einfach den richtigen Pelletofen finden!

zum Produktfinder

zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | English | Français | Italiano

Hauptmenü:

Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren