Pellwood: Schornsteinfeger misst kaum Schadstoffe

Samstag, 08. April 2017 | Autor: Joachim Berner

Mit Pellwood stößt eine neuartige Kombination aus Pelletsbrenner und Scheitholzkaminofen nahezu keine Luftschadstoffe aus. Das hat eine unabhängige Messung durch einen Bezirksschornsteinfeger bestätigt.

Pellwood überzeugt im Verbrennungstest

In einem Test hat das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) einen Pellwood-Versuchsofen mit einem handelsüblichen und nach eigenen Angaben bereits sehr emissionsarmen Kaminofen verglichen. Das Ergebnis überzeugte den unabhängigen Prüfer. “Ich bin überrascht, dass das Ergebnis doch so gut ist”, erklärt Schornsteinfeger und technischer Innungswart, Dietrich Leonhardt, der den Praxistest am DBFZ vorgenommen hat.

  • Mit drei Milligramm Staub pro Kubikmeter und sechs Milligramm Kohlenmonoxid pro Kubikmeter habe der Pellwood außergewöhnlich niedrige Emissionswerte erzielt (Im Bild rechts sehen Sie die Rußfilter des Pellwood-Prototyps, links den des emissionsarmen Kaminofens).
  • Die Ergebnisse des Kaminofens bei dem 30-minütigen Verbrennungstest: 26 Milligramm Staub und 110 Milligramm Kohlenmonoxid (jeweils je Kubikmeter).
  • Die zulässigen Grenzwerte nach der Bundesimmissionsschutzverordnung liegen bei drei Milligramm Staub und 250 Milligramm Kohlenmonoxid (jeweils je Kubikmeter).

Brenner vergast Pellets

Die niedrigen Emissionswerte ermöglicht eine Kombination aus Pelletsbrenner und Katalysator. Für den Test wurde der Pelletsbrenner seitlich an einen Scheitholzkaminofen angebracht. In ihm werden die kleinen Holzpresslinge pyrolytisch zersetzt, in Brenngas überführt und anschließend verbrannt. Erst im Brennraum des Ofens werden die Holzgase vollständig verbrannt und die Schadstoffe durch einen Katalysator gereinigt. Mit ihrer Technologie haben die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des DBFZ im April vergangenen Jahres einen Feuerungswettbewerb im Brookhaven National Laboratory gewonnen. Die Messung am Forschungszentrum habe nun gezeigt, dass die angestrebten niedrigen Emissionen durch die Pelletsvergasung unter realen Bedingungen erreicht beziehungsweise sogar unterschritten werden können. In einem Folgeprojekt wollen sie den Pelletsbrenner weiter entwickeln.

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.7/5 (3 votes cast)
4.753
Schlagworte: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Sie haben News für die Pellets-Branche?

Senden Sie diese an news@pelletshome.com

Newsletter
Bleiben Sie immer up to date. jetzt Newsletter abon­nie­ren

schnell und einfach den richtigen Pelletofen finden!

zum Produktfinder

zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | English | Français | Italiano

Hauptmenü: