Pellets in der Stadt: DEPI präsentiert drei Beispiele

Montag, 10. Dezember 2018 | Autor: Joachim Berner

Pellets in der Stadt: Baugemeinschaft Pellets in der Stadt: Baugemeinschaft Pellets in der Stadt: Das breite Einsatzspektrum von modernen Holzheizungen befeuert die Wärmewende in der Großstadt. Das zeigen die drei Beispiele, die das Deutsche Pelletinstitut in Berlin gesammelt hat.

Pellets in der Stadt: Baugemeinschaft setzt auf Kombi mit Sonne

Energieeffizient und klimafreundlich sollte ihr neues Heim sein. Darin war sich die 17 Parteien große Baugemeinschaft in Pankow schnell einig. Die fossilen Energieträger Gas und Öl schieden also aus. Per Ausschlussverfahren landete sie bei einer Pelletsheizung, die sie mit einer Solarwärmeanlage auf dem Dach kombinierten. “Wirtschaftlich war die Entscheidung für Pellets vor fünf Jahren auf jeden Fall, konnten wir doch dank des niedrigen Primärenergiefaktors den KfW-Standard 55 erreichen und eine teure Überdämmung und damit komplizierte Bauausführung vermeiden”, erklärt Günter Rose, Architekt und Miteigentümer. “Die Pellets haben uns unter dem Strich rund 10.000 Euro gespart.” Miteigentümer Heinz Lepold, der die Pelletsheizung technisch betreut, ist ebenfalls begeistert: “Die Anlieferung der Pellets klappt auch mitten in der Stadt, die Verbrennung ist sauber und es fällt nur wenig Asche an.”

Pellets in der Stadt: Kulturbrauerei Pellets in der Stadt: Kulturbrauerei Pellets in der Stadt: Musikbrauerei heizt mit Pellets ein

Lepolds Aussage stimmt Jens Reule Dantas zu. Er hat ab 2008 die historischen Gemäuer der denkmalgeschützten Musikbrauerei in Prenzlauer Berg renoviert. Für ihn kam eine Ölheizung nicht in Frage, ein Gasanschluss wäre zu teuer gewesen. “Die Idee einer Hackschnitzelheizung mitten in der Großstadt habe ich als unpraktisch verworfen, aber Pellets als moderne klimafreundliche Lösung haben mich überzeugt”, sagt er. Seit 2012 heizt eine 100-Kilowatt-Pelletsanlage 1.500 Quadratmeter des Backsteingebäudes, in dem neben einem großen Veranstaltungssaal moderne Tonstudios, ein Kopfhörervertrieb und ein kleines Museum untergebracht sind. Letzteres lässt die Geschichte der ehemaligen Schneiderbrauerei und des Vergnügungsparks “Märchengarten” lebendig werden. Die Musikbrauerei gilt mit ihrem morbiden Charme als ein Kleinod inmitten von gesichtslosen Town-Houses und der vielbefahrenen Greifswalder Straße. Wer hätte gedacht, dass im historischen Keller moderne Heiztechnik steht.

Pellets in der Stadt: Möbelhaus Pellets in der Stadt: Möbelhaus Pellets in der Stadt: Pellets halten Möbelhaus warm

Mit 530 Kilowatt mehrere Nummern größer ist die Pelletsheizung in einem 2017 neu errichteten Möbelhaus an der Landsberger Allee ausgefallen. Auch hier können die Vorgaben der Energieeinsparverordnung mit Pellets einfach und wirtschaftlich erfüllt werden. Ungewöhnlich ist der Standort von Pelletsheizung, vier riesigen Pufferspeichern und Brennstofflager: Sie befinden sich alle im ersten Stock. Die Statik ist entsprechend ausgelegt und auch das Einblasen der kleinen Presslinge funktioniert reibungslos. Dank des großen Speichervolumens läuft die Pelletsheizung in Volllast sehr effizient und erwärmt Verkaufs- und Büroräume des Möbelhändlers. Ein kleiner Gasbrennwertkessel wird vor allem im Sommer und in der Übergangszeit eingesetzt, wenn der Wärmebedarf gering ist, sowie für Spitzenlast an sehr kalten Tagen.

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
5.052
Schlagworte: , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Sie haben News für die Pellets-Branche?

Senden Sie diese an news@pelletshome.com

Newsletter
Bleiben Sie immer up to date. jetzt Newsletter abon­nie­ren

schnell und einfach den richtigen Pelletofen finden!

zum Produktfinder

zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | Italiano

Hauptmenü:

Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren