Neue ÖkoFEN- Pelletsheizung in Wohnhausanlage spart jährlich 170 Tonnen CO2 ein

Donnerstag, 10. November 2011 | Autor: pelletshome

Wohnbauträger in Sierning leistet wichtigen Beitrag zum Umweltschutz: Die Firma ÖkoFEN zählt zu den führenden Herstellern von Pelletsheizungen in Europa. Auch für Mehrfamilienhäuser bietet das Unternehmen ein ideales, umweltfreundliches Heizsystem, das jetzt bei der Wohnhausanlage der GWB in der Frauenhoferstraße in Sierning realisiert wurde. Allein in dieser Wohnanlage  können jährlich 170 Tonnen CO2 eingespart werden. Die monatlichen Heizkosten konnten durch eine umfassende Sanierung samt Heizungsumstellung auf die Hälfte gesenkt werden. “Auch die Mieter profitieren von der Heizungsumstellung, immer mehr Wohnbauträger setzen daher auf die Verwendung umweltfreundlicher Pelletsheizungen”, so Herbert Ortner, Geschäftsführer von ÖkoFEN.

170 Tonnen CO2 können durch neue ÖkoFEN- Heizanlage mit 168 Kilowatt Leistung eingespart werden

Die Wohnhausanlage, die im Jahr 1971 errichtet wurde, umfasst drei Wohnhäuser mit insgesamt 42 Wohnungen. Vor der Umstellung auf Pellets wurde mit Öl geheizt. Der Jahresbedarf betrug etwa 55.000 Liter Heizöl. Die 30 Jahre alten Kessel wurden nun durch hocheffiziente Pelletskessel von ÖkoFEN ersetzt. Die neue Anlage mit 168 Kilowatt Leistung erzielt eine jährliche CO2-Einsparung von 170 Tonnen und wurde von Roland Großauer vom Installateurfachbetrieb Nemetschek innerhalb weniger Tage installiert und in Betrieb genommen.

Halbierung der Heizkosten durch Generalsanierung und neueste Heiztechnik von ÖkoFEN – jährliche Gesamteinsparung von über 30.000 Euro für die Mieter

Neben der Umstellung auf ein CO2 neutrales Heizsystem wurde die Fassade mit einem Vollwärmeschutz versehen und die Fenster erneuert. Außerdem wurde der Keller und der Dachboden gedämmt. Diese Maßnahmen führen zu einer Halbierung der Heizkosten pro Wohnung. Bisher bezahlten die Mieter Heizkosten von 115,- Euro pro Monat – ab sofort fallen nur noch Kosten von 55,- Euro pro Monat an. Jährlich bedeutet dies eine Einsparung von 720,- Euro pro Wohnung, insgesamt sind das 30.240,- Euro für alle Mieter.

Mieter zeigen sich von Sanierung begeistert

Die Mieter sind von der Sanierung der Wohnanlage begeistert: “Die Heizkosten konnten durch die Generalsanierung halbiert werden und gleichzeitig haben diese Maßnahmen positive Auswirkungen auf die Umwelt”, freut sich Erwin Berndorfer, der kurz vor Weihnachten 1971 als erster Mieter in der Fraunhoferstraße eingezogen ist.

Weltweit über 40.000 Pelletskessel von ÖkoFEN in Betrieb

Im Jahr 1997 stellte ÖkoFEN als erster österreichischer Hersteller eine typengeprüfte Pelletsheizung der Öffentlichkeit vor. Diese Pionierleistung sorgte für großes Aufsehen und war der Beginn einer rasanten Marktentwicklung. Im Jahre 2004 präsentierte das Unternehmen zudem die erste Pelletsheizung mit Brennwerttechnik und 2010 ein innovatives Komplettsystem für den Neubau.

Mit über 40.000 weltweit in Betrieb befindlichen Pelletskesseln ist ÖkoFEN ein richtungweisendes Unternehmen in der Pelletsheiztechnik und wurde bereits mehrfach international ausgezeichnet. Im Jahr 2009 startete ÖkoFEN in den USA, bis zu diesem Zeitpunkt gab es dort keine vollautomatischen Pelletsheizungen, ÖkoFEN leistet somit auch in diesem Markt Pionierarbeit.

Rückfragen-Kontakt:

Gregor Schneitler, ÖkoFEN- Marketingleitung, Tel.: 07286/7450/25
Robert Wier, Wier PR, Tel.: 0664/10 12 680

Bewerten Sie diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Schlagworte: ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Sie haben News für die Pellets-Branche?

Senden Sie diese an news@pelletshome.com

Newsletter
Bleiben Sie immer up to date. jetzt Newsletter abon­nie­ren

schnell und einfach den richtigen Pelletofen finden!

zum Produktfinder

zur Navigation Sprache wählen: Home | Sitemap | Italiano

Hauptmenü:

Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren